Donnerstag, 15. März 2012

Das Geheimnis der roten Eier

Das wird jetzt nicht leicht zu erklären, wie ich auf dieses Garn gekommen bin...
Während ich mich mental auf das Osterspinnen mit Melinoliesl vorbereitet habe, las ich zu diesem Zweck ein kleines Büchlein mit Osterbräuchen (das schon seit Jaaaahren hier rumliegt). Dabei ist mir aufgefallen, dass es einige Osterbräuche gibt, in denen rote Eier eine besondere Rolle spielen.


Art Yarn - "Das Geheimnis der roten Eier"
Besonders beeindruckend fand ich einen Brauch aus Griechenland. Dort (ich weiß nicht ob überall, oder nur in einer bestimmten Region) bringen die Leute am Ostersonntag rote Eier zum Segnen in die Kirche.

Das Ei wird gut Zuhause aufbewahrt als Beschützer gegen alles Böse. Manche bringen jedes Jahr das selbe Ei zum Segnen in die Kirche.  Die Legende sagt, wenn ein Ei vierzig mal gesegnet wurde (also 40 Jahre lang in die Kirche gebracht wurde) sei ein Kreuzabdruck im Inneren zu sehen.

Rote Ostereier in Mohair-Kokons

Diese Geschichte fand ich so beeindruckend... wenn ich mit 14 Jahren angefangen hätte ein Ei segnen zu lassen, dann hätte ich dieses Jahr eines mit Kreuzabdruck!

Würde ich das Ei dann öffnen um hineinzusehen ob der Abdruck tatsächlich da ist? Sicher nicht! Deshalb bleibt es das "Geheimnis der roten Eier" ob ein Kreuz im Inneren zu sehen wäre oder nicht.


Umgesetzt habe ich diese Geschichte in ein Farbspiel, dass mir persönlich sehr gut gefällt: graue Gotlandwolle mit dunkelroten Filzeiern (ansich schon starke Farben), die Eier geheinmisvoll eingehüllt in weiß-grüne Mohair-Kokons (sie bilden den Tupfen Komplemantärfarbe zu den Roten Eiern), ein silberner Beilauffaden. Das Garn ein Single mit Corespun-Kokons.


Ich liebe es mit Garnen solche Geschichten zu erzählen - mir ist es auch völlig egal, ob man hinterher aus diesem Garn noch was "machen" könnte. Das ist wie ein Bild zu malen ...

Kommentare:

  1. Wieder sehr sehr schön :)
    Auch die Geschichte dahinter ist interessant.
    Wieder ein Art-Yarn, das mir sehr gut gefällt.

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Das Garn ist schon ohne Geschichte ein ganz besonderes.Doch mit wird es auch noch geheimnisvoll.
    Liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  3. ........beides ist wunderbar. Die Geschichte und das Garn berühren das herz und die Seele.

    Liebe Grüße Traudel

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag Deine "WollBilderGeschichten"!
    Bis bald
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Das Garn ist traumhaft schön und die Geschichte dazu auch. Mich fasziniert das Zusammenspiel der verschiedenen Fasern mit den duftigen Mohairkokons aus denen die geheimnisvollen roten Eier hervorlugen.

    Eine total gelungene Wollgeschichte.

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  6. Eine tolle Idee, ein tolles Garn und eine wunderbare Geschichte dazu. Es gibt so vieles was wir nicht wissen.. und du hast unser Wissen bereichert... danke dafür :)

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Du hast mir gerade einen "hach-wie-schön"-Moment bereitet - danke dafür :)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Margit, wundervolles Garn und fast mag man es gar nicht verarbeiten sondern im Strang nur ansehen und streicheln und träumen.

    Die Geschichte ist hübsch und die Verbindung gefällt mir außerordentlich:

    Phantasievolle Wollträume - mach bitte weiter so :-)

    Liebe Grüße Du Widder
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Ein wirklich tolles Garn und eine tolle Geschichte dazu.

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  10. bei dem Strängen läuft einem echt das Wasser im Munde zusammen, wunderschön...
    liebe Grüsse, Christa

    AntwortenLöschen