Montag, 24. Dezember 2012

Ein Weihnachtsmärchen für Euch

Knöpfchen und Herzchen, die beiden Strickschwestern wohnten bei Frau Wiesensalat auf dem Kaminsims. Sie kuschelten sich an den Erzgebirgeofen und strickten sich schöne Sachen.


Eines Tages hörten Sie, dass das Jesuskind geboren sei und in einer Krippe in einem Stall liege. Seine Eltern, Maria und Josef waren auf dem Weg zur "Beratungsstelle zum Ausfüllen des Volkszählungsbogens" dort provisorisch untergekommen. "Das arme Kind!", dachten die Strickschwestern und sie beschlossen loszuziehen und dem Christuskind einen Knäuel Wolle zu schenken, damit Maria ihm etwas Warmes daraus stricken konnte.


Sie zogen los in Richtung Krippe. Dabei mussten die beiden Mädchen durch einen großen Wald. Nicht lange und sie trafen auf Ole, den singenden Elch. Er wollte die beiden nicht vorbei lassen - es sei denn, sie würden vorher noch einen Glühwein mit ihm trinken. Er war schon so besoffen, dass er sich ihnen vor die Füße warf und sie arg bedrängte.


Weil die beiden Mädchen so lieb und so gar nicht wehrhaft waren, kam ihnen ein Schutzengel zur Hilfe. Er schaute so böse er konnte und stellte seine Haare...


 ... so gelang es dem Engel Ole und seine Saufkumpanen aus dem Wald zu vertreiben.


Endlich konnten Herzchen und Knöpfchen ihren Weg wieder aufnehmen ...

 ... fröhlich liefen die beiden durch den Wald, immer weiter in Richtung Weihnachtskrippe. Dabei merkten sie gar nicht, dass ihnen ein gewaltiges Wildschwein folgte. Oh je! Aber auch dieses Mal hatten sie Glück, ein grimmig dreinschauendes Rächermännchen kam des Weges. 


Er fackelte nicht lange und vertrieb das Wildschwein mit seinem großen Stock.


"Lauft, Kinder lauft - das Jesuskind wartet auf euer Geschenk. Folgt dem Stern, dann werdet ihr die Krippe finden.", sagte er und wünschte den beiden Glück.


Also gingen sie geschwind weiter. Schon an der nächsten Wegbiegung trafen sie auf Santa, den rollenden Weihnachtsmann.


Dieser malte ihnen in den herrlichsten Farben aus, wie schön es wäre, wenn sie jetzt mit ihm in den Vergnügungspark gingen. Und um ein Haar hätte er es geschafft...


... wenn nicht ein Engel den beiden dabei geholfen hätte, standhaft zu bleiben und ihr Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.


"Weiter, weiter zur Krippe" - ermahnten sie sich und liefen schnell weg. "Nur noch ein kleines Stück!"


Und endlich war es geschafft. Die Bäume lichteten sich. Herzchen und Knöpfchen traten aus dem Wald und fanden die Krippe mit dem Jesuskind. Die Hirten und die Heiligen drei Könige waren auch schon angekommen und waren so glücklich, dass sie Ringelreih um das Jesuskind herum tanzten.


Ach freuten sich die beiden Strickschwestern! Sie übergaben dem Kind ihr Wollknäuel aus feinster Merinowolle und Maulbeerseide. Solange sie lebten, war dieses das schönste Weihnachtsfest für die beiden.


Hier endet nun mein Weihnachtsmärchen für euch.

Ich bin sicher, dass viele, viele wunderschöne gestrickte Sachen und Wollknäuele von euch lieben Strick-, Spinn-, Web-, Filz- und Häkelschwestern in diesen Tagen verschenkt werden. Und ich hoffe, dass sie mit der gleichen Liebe entgegengenommen werden, mit der ihr sie angefertigt habt.

Ich wünsche  Euch wunderschöne Feiertage im Kreis eurer Lieben. 
Wir lesen uns dann "zwischen den Jahren" wieder.

Übrigens, dass Maria dem Jesuskind etwas schönes gestrickt haben muß wissen wir aus verschiedenen Gemälden. Frau Tichiro hat darüber einen interessanten Post geschrieben.



1 Kommentar:

  1. Ich wünsche dir und deinen Lieben ruhige und erholsame Weihnachtsfeiertage und ein gutes Neues Jahr.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen