Donnerstag, 6. Juli 2017

Altes Tool neu entdeckt

Den Quill Head habe ich schon einige Jahre lang. Ich hatte ihn zum Art Yarn spinnen gekauft, weil man damit keine Lochgrößen mehr hat, die man beachten muss Aber ehrlich, ich habe selten so ein dickes Garn gesponnen und ihn entsprechend wenig verwendet.

In der neuen PLY stehen einige Artikel über den Quill, was mich neugierig gemacht hat ihn wieder mal hervor zu kramen und auszuprobieren.

Lendrum Quill - das Elastikband über dem kleineren Highspeed Wirtel
Der Quill des Lendrums ist sehr intelligent konstruiert. Das Lendrum hat in den Flyer integrierte Wirtel. Mit dem Quill kommt ein mittlerer Wirtel und zwei High-speed Wirtel.


Dass die High-speed Wirtel ideal zum spinnen von Baumwolle sind wusste ich noch gar nicht. Also habe ich mich ans Ausprobieren gemacht. Und was soll ich sagen, es spinnt sich wunderbar. Ich habe noch nie so einfach Baumwolle gesponnen. Es gibt eine Technik, mit der man auch das Aufwickeln hinbekommt ohne das Rad anzuhalten - das muss ich noch ein bisschen üben, es klappt nur jedes zweite Mal. Aber ich ahne schon, wie entspannt das gehen kann.


Wichtig ist es dabei, dass man im langen Auszug spinnen kann, sonst funktioniert es gar nicht. Und die Vorbereitung der Fasern spielt auch eine große Rolle. Frisch gemachte Rolags oder Punis gehen wunderbar. 

Auf den Bildern seht ihr Punis aus einer Baumwolle - Sojaflocken Mischung. Das macht ein sehr interessantes Garn - ohne jeglichen Kratzfaktor...

Euch wünsche ich eine schöne Restwoche und ein entspanntes Wochenende...

Ihr möchtet mehr über dieses Thema erfahren? Im September werde ich im Rahmen der Mainzer Spinngruppe darüber berichten. Die Spinngruppe ist neu und trifft sich einmal monatlich im Wiesensalat Studio in Mainz. Wir werden immer ein interessantes Thema haben, über das berichtet wird. Mal über das Spinnen, mal über ein anderes kreatives Thema - es gibt so viele interessante Dinge, die wir lernen können...

Dienstag, 20. Juni 2017

Eine neue Tunika

Heute stelle ich Euch wieder einmal ein neues Kleidungsstück vor, das ich zwischenzeitlich genäht habe. Gewebt habe ich schon vor einiger Zeit, aber mir ist lange nicht so richtig klar gewesen, wie ich das Kleidungsstück machen möchte.

Vorder- und Rückseite sind völlig identisch, so dass ich mal die eine, mal die andere Seite vorne tragen könnte.


 
In einem Stoff, den ich einmal auf einer Restkette gewoben habe, bilden die Kettfäden eine Musterung. Um genug für ein Kleidungsstück zu haben, habe ich noch Stoff in den selben Farben gewebt.


Jetzt habe ich mich entschieden, dem Sahnestückchen (gemusterter Stoff) auch einen zentralen Platz im Kleidungsstück einzuräumen.


Den Musterstoff einfach nur in der Hälfte geteilt, als Mittelteil hinten und vorne. Der ergänzende Stoff passte ganzwunderbar von der Höhe - querlaufend, das Teil in der Breite ergänzend.


Ein gemütlicher Überwurf aus dünnem Wollstoff für kühle Sommerabende... Ich freue mich schon auf die sinkenden Temperaturen ;-).

Euch wünsche ich aber jetzt erst mal eine tolle Woche mit Sonnenschein und Badewetter ...

Lust bekommen auch so ein ausgefallenes Kleidungsstück selbst zu machen? 
Ab September könnt ihr bei Wiesensalat im Studio selbst weben. Webstühle, Material und Hilfe ist vorhanden - einfach reservieren und loslegen.

Montag, 12. Juni 2017

Psst, heute gibt es einen ersten Blick ...

Lange, lange, lange plane ich schon dieses Vorhaben. Mit vielen von Euch habe ich bereits darüber gesprochen und eure Meinung dazu erfragt. Und jetzt geht es wirklich los!


 Das Wiesensalat Studio zieht um in die Mainzer Neustadt.

Ich bin ganz aufgeregt ...

Es gab ein paar Probleme, die den Beginn immer wieder verzögert haben. So ist der Startzeitpunkt - kurz vor den Ferien - nicht gerade ideal. Aber man muß immer das Positive sehen - wenn alle wieder aus den Ferien zurück sind und die gemütliche Jahreszeit beginnt, ist das Studio für euch bereit und die ersten Kurse können beginnen.

Wir werden ein wunderbares Angebot für Euch haben - lasst Euch überraschen!


Samstag, 10. Juni 2017

Textiles that shape themselfes - Elastische Gewebe

Selbstformende Gewebe - so in etwa könnte man übersetzen, was mich seit einiger Zeit beim Weben beschäftigt. Der Regenbogenschal, den ihr von weiter unten schon kennt, ist ein Versuch zu diesem Thema. Meine Erkenntnisse aus diesem Versuch habe ich in den nächsten beiden Projekten weiterentwickelt.


Wunderbar gelungen ist mein nächste Schal. Eine Veränderung in der Kette, die dem Garn nur gezielt Freiraum lässt und ein overspun Garn legen den Schal in wunderbare Falten, die sich sogar - wie gewünscht - in der Faltrichtung ändern.


Mein nächster Versuch, in dem ich das Setting gleich gelassen habe, aber das Material variiert habe, ist leider in punkto "Selbstformung" nicht so ausgefallen, wie ich es mir gewünscht habe. Das weichere Garn hatte nicht genug Kraft, das Gewebe in Falten zu legen. Schade! Einerseits!


Aber andererseits ist ein wunderschöner Blaugrüner Schal dabei herausgekommen, der genau in mein Beuteschema passt. Und was lässt sich schon gegen einen wunderschönen blaugrünen Schal einwenden?


Was das Thema Selbstformende Gewebe betrifft, ist es genauso, wie ich in der wenigen Literatur zu diesem Thema gelesen habe - man muss sehr viel Erfahrung sammeln und das Material spielt eine ganz entscheidente Rolle. Um zu garantieren, dass ein größeres Projekt funktioniert, muss man unbedingt vorher Proben weben.

Euch wünsche ich ein produktives Wochenende ...