Freitag, 3. Juli 2015

In Buddhas Armen

Eines der Fenster meines Wollstudios schaut in einen Lichtschacht. Damit er nicht so öde aussieht habe ich einen Buddha und einen Bambus hineingestellt. Dort tummeln sich auch einige Tiere - Käfer vor allem, Ameisen und Spinnen.


Gelegentlich aber fällt eine Kröte oder auch mal eine Maus in den Lichtschacht. Bis ich sie finde und aus ihrer misslichen Lage befreie, vergehen manchmal ein paar Tage. Den Tieren fehlt jetzt im Sommer in dieser Lage vor allem Wasser. Deshalb habe ich mir angewöhnt, beim Blumengießen in die Arme Buddhas auch immer ein wenig Wasser zu schütten.


Folgendes Bild bot sich mir gestern Nachmittag. Der neue Gast im Hotel Wiesensalat nahm ein ausgiebiges Bad in den Armen Buddhas. Ist das nicht niedlich?


Wie es sich gehört hatte die Maus nach dem Schwimmen tüchtig Hunger. Deshalb bediente sie sich auch gerne am Buffet, dass ich in der Lebendfalle schnell für sie angerichtet habe. Zack - gefangen! Und ab ging es, auf die große Wiese, wo sie hoffentlich ein neues Zuhause findet.

Euch wünsche ich ein schönes Wochenende, geht mal Schwimmen bei der Hitze ;-). Vielleicht sehen wir uns ja in Bad Meinberg auf dem Wollfest. Ich gebe Samstag einen Art Yarn Kurs dort und werde vorher sicher über den Markt streunern...

Kommentare:

  1. Tolle Bilder Margit,
    so machen wir es auch immer mit den Mäusen - Lebendfalle und dann wieder raus damit. Pass nur auf - soweit ich sehen kann, ist dies eine Rötelmäus, der Hauptüberträger des Hantavirus. Meinen Männe hat es voll erwischt damit, 10 Tage Krankenhaus, Nierenversagen inklusive und nun seit 10 Wochen krankgeschrieben.
    Pass auf Dich auf!
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wollte ich ihr auch gerade schreiben!
      Lass den Lichtschacht auch nicht total austrocknen, damit es nicht staubt wenn Du da lüftest, der Erreger ist auch im Kot und Urin und verbreitet sich auch durch einatmen.

      Am besten ist Du legst ein Brettchen so in den Schacht, das die Tierchen von allein wieder raus können, oder ein Seil mit vielen Knoten, die kleinen Dingelchen können ja gut klettern...
      Dann musst Du sie nicht einfangen und kommst nicht in Kontakt.

      Löschen
    2. Na da habt Ihr mir ja einen Schreck eingejagt.Aber danke für die Warnung. Ich war immer der Meinung, dass es sich um Feldmäuse handelt. Das nächste Mal schaue ich noch mal genauer hin. Lüften tue ich über dieses Fenster nicht sondern über ein anderes, also ist die Gefahr mal gebannt.

      Und die Idee mit dem Seil hatte ich gerade auch, seit gestern (nach dem Mäusefangen) hängt eins da.

      Löschen
  2. Das ist ja mal ein tolles Foto :)

    Jetzt weiß ich auch, wie ich unseren Lichtschacht verschönern könnte ;)

    Viele Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  3. Schlicht und doch so schön. Finde die Gestaltung des Lichschachtes einfach klasse. Schade, dass das kleine Fellknäul so eine Gefahr mit sich bringen kann ... auf jeden Fall ist es trotzdem niedlich anzuschaun.

    Grüßle Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Du bist in Bad Meinberg:-)
    Wie schön. Bin mit meinem Spinnrad auch beide Tage da und werde in der Mitte sitzen und in der Hitze spinnen.

    Liebe Grüße,
    Moni vom Fiberthermometer Podcast

    AntwortenLöschen
  5. Noch einmal herzlichen Dank für den tollen Workshop in Bad Meinberg.
    Liebe Grüße
    Conny aus dem Ruhrgebiet

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Fotos und bezüglich der Mäuse habe ich auch etwas dazugelernt.

    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen