Freitag, 23. September 2016

Wolle von Texel- und Ouessant-Schaf

Die letzten warmen Tage dieses Sommers habe ich genutzt, um meine "Sommerbeute" zu waschen und färben.

Die Wolle von Sechs Ouessant Schafen in wunderschönen Naturtönen - vor allem: ein Schwarz, das so tiefschwarz ist, wie ich es noch nie bei Wolle gesehen hatte.


Wie winzig klein die Vliese der Ouessantschafe gegen das Texelschaf sind: hier liegen zwei siebtel Texelvliese auf der selben Fläche wie oben drei ganze Ouessanvliese.


Gefärbt in verschiedenen Farbtönen und getrocknet in der warmen Sonne kann ich mich schnell an das Kämmen und verspinnen der ersten "Wollberge" machen.




Geplant habe ich die Wolle zu verweben. Ich denke, dass man daraus wunderschöne Stoffe für Kissen und Taschen herstellen kann. Die dürfen ja ruhig ein bisschen kratzen ;-).

Euch wünsche ich ein sonniges, warmes, wolliges Wochenende....





Kommentare:

  1. Texel und Quessant. Das habe ich in diesem Jahr auch reichlich auf der Spule. Eine Texel-Jacke ist gestern fertiggestrickt ! Ein so wunderbares Material. Und die Überraschungen nehmen kein Ende. Deine Rohwoll-Färbungen sehen ganz toll aus. Dir auch noch viel Spaß damt.
    Wollige Grüße Gitta

    AntwortenLöschen
  2. Hier sieht man deutlich wie viel Arbeit in unseren handgesponnen Garnen steckt! Wahnsinn. An die Verarbeitung von Vliesen habe ich mich noch nicht rangetraut.
    Da fehlts noch an Equipment und Zeit ;-)

    LG
    Willow

    AntwortenLöschen
  3. Das ist doch einfach nur herrlich so im Material zu schwelgen.
    Herzliche Grüsse,Sabine

    AntwortenLöschen