Samstag, 14. Dezember 2013

Erste Sahne Kammzug

Wenn es für das Wort "perfekt!" einen Superlativ gäbe, dann könnte man ihn auf diese Kammzüge anwenden: In Etappen habe ich einen Batzen gefärbte Alpaka-Rohwolle mit den Wollkämmen bearbeitet.



Das Alpaka habe ich mit etwa einem Drittel BFL und einem Hauch von Angelina auf den Kämmen gemischt und drei Mal durchgearbeitet. Dann waren alle kurzen Fasern ausgekämmt und der Rest lag bereit zum Auszug in den Zinken des Kammes.


Etwa 110 g Kammzug habe ich so hergestellt. Jede Wolke, die ihr auf dem Bild seht, wiegt etwa 10 g - ihr könnt Euch also vorstellen, was für ein aufgeplusterter Haufen das ist.


Dafür lässt es sich aber Spinnen wie Butter. Hauchdünn, wenn man will. Ich möchte noch einen Testlauf machen, aber ich werde wohl ein gekabeltes Garn daraus herstellen.

Beim Kämmen bleibt mindestens ein Drittel der Wolle übrig - halt die kürzeren Fasern. Also habe ich sie zu schönen, tuffigen Batts kardiert. Sie lassen sich im langen Auszug wunderschön zu einem flauschigen Garn verspinnen.



Jetzt habe ich Euch hoffentlich den Mund wässerig gemacht. Denn das alles: perfekte Kammzüge herstellen, kardieren, im langen Auszug spinnen und ein gekabeltes Garn herstellen könnt Ihr in meinem Seminar Spinnen für Fortgeschrittene im Januar lernen. Ihr könntet noch einen der letzten Plätze ergattern...

Euch wünsche ich ein wolkigweiches Wochenende...

Kommentare:

  1. sehr schöne Kammzüge hast du da gemacht. Ich wünsche dir schöne Weihnachten
    lg Heike

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja traumhaft aus!!!
    Schau mal auf meinem Blog. Ich habe "Dich" nämlich versponnen und verzwirnt!
    LG Ute

    AntwortenLöschen