Freitag, 5. Juli 2013

Zum Wochenende eine kleines Märchen

Das Kätzchen und die Stricknadel

Dieser Titel hat mich neugierig gemacht. Haben nicht unheimlich viele von uns Strickerinnen auch ein Kätzchen, oder ein Hünchen, das manchmal mit auf die Blogbilder gerät ;-)

Die Geschichte geht um eine alte Frau, die beim Holzsammeln ein krankes Kätzchen findet. Weil sie ein gutes Herz hat, nimmt sie das Kätzchen mit nach Hause, legt es auf eine weiche Decke, gibt ihm Milch zu trinken und pflegt es gesund. Als es dem Kätzchen wieder gut ging war es auf einmal verschwunden.

(Kommt euch das bekannt vor? - Ich habe schon mehr als ein Kätzchen gesundgepflegt, das dann wortlos, ohne Dank einfach verschwunden ist... Aber die Geschichte geht anders aus)

Nach ein paar Tagen geht die Frau wieder in den Wald um Holz zu sammeln. Da steht an der Stelle, an der sie das Kätzchen gefunden hatte ein schön gekleidete Dame, die ihr 5 Stricknadeln zuwarf. Die alte Frau wunderte sich darüber, nahm aber die Nadeln mit nach Hause und legte sie auf den Tisch. Am nächsten Morgen fand sie dort ein fertig gestricktes, neues Paar Strümpfe. Am nächsten Abend legte sie die Nadeln wieder auf den Tisch und fand morgens ein fertiges Paar Strümpfe. Nun verstand die Frau, dass die Nadeln der Dank für die Pflege des Kätzchens waren.

Von nun an ließ sie jede Nacht die Nadeln ein Paar Strümpfe stricken, solange, bis ihre Kinder genug Strümpfe hatten. Dann begann sie die Strümpfe zu verkaufen und lebte fortan ohne Not.

Unser Katerchen auf seinem Aussichtsplatz in den Nachbargarten

 Das Märchen ist hier nicht im Wortlaut wiedergegeben sondern von mir "erzählt". Das Original stammt von Ludwig Bechstein.

Auf diese wunderschöne Geschichte bin ich bei den Recherchen für ein Seminar über Märchen, das ich diese Woche gehalten habe, gestoßen. Und ich dachte mir, dass ihr daran bestimmt auch Freude habt. Wer noch mehr von Bechstein lesen möchte kann das im Projekt Gutenberg tun.

Ich wünsche euch ein Märchenhaftes Wochenende.


Kommentare:

  1. hallole,
    das ist ja ein schönes märchen und der rote kater, katze, ist wunderschön. ich liebe katzen über alles in der welt.
    katzen sind einmalig und sind wie ich, sie machen, was sie wollen und das finde ich toll.

    lg eva ;-)))

    AntwortenLöschen
  2. danke für die Nacherzählung dieses schönen Märchen und wie jedes Märchen hat es einen nachdenklichen machenden Inhalt.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    wir haben schon mindestens 4 Katzen von der Straße aufgenommen. Zwei sind wirklich einfach so weggegangen, aber sie gingen über den Regenbogen. Doch sie hatten es bei uns noch vorher gut. Leider kam keine nette Dame vorbei, wie schade. Im Moment sthen gerade so viele Familien- und Freundeswünsche für Socken an, ach und ich habe nur meine Nadeln. Und die muß ich schwingen.
    Aber was solls, macht doch Spaß.
    Und die Geschichte ist so süß, danke dafür und liebe
    Grüße
    margit

    AntwortenLöschen