Donnerstag, 9. Mai 2013

Manchmal muß man einen klaren Schnitt machen!

Zur Zeit arbeite ich meine ganzen UFOs fertig und leere meine Projekttaschen für neue Sachen. Also habe ich auch ein Webprojekt in Angriff genommen. Die Wolle dafür hatte ich schon lange fertig gesponnen (Yak und Camelhaarfasern - unglaublich weich und unglaublich mühsam zu spinnen). Sogar die Kette hatte ich schon fertig geschert (oder geschoren??? ;-)).


Da ich ein Muster weben wollte, sollte die Kette die gleiche Farbe wie die beiden Fasern haben. Leider ist es mir nicht gelungen ein geeignetes Industriegarn in der gleichen Farbe zu finden. Also habe ich ein gefrostets Garn (dünnes farbähnliches Garn als Kern und eine Ummantelung aus den Fasern) für die Kette hergestellt. Ich hatte mir sogar extra einen etwas gröberen Gatterkamm für dieses Projekt gekauft.


Wohlgemut habe ich also die Kette aufgezogen und losgelegt. Die Fasern haben sich bei jedem Fachwechsel so ineinander verhakt, dass ich im Prinzip in jeder Reihe, die Kettfäden wieder einzeln voneinander trennen mußte. Nach 10 gewebten Zentimetern war ich bereits so entnervt, dass ich beschlossen habe, das Projekt aufzugeben. Kette durchgeschnitten und fertig! Was für eine Befreihung!

Nun werde ich aus der Wolle vielleicht einen Schal stricken oder ich mache mich doch nochmal auf die Suche nach einem geeigneten Kettmaterial.


Aber ich habe mich für den Frust entschädigt mit einem (dann doch) neuen Projekt - ein toller Schal in Rot. Die Wolle stammt noch aus dem letzen Sommer aus meiner Rotphase,  also sogesehen auch ein UFO...

Ich wünsche euch einen schönen Feiertag mit gelungenen Projekten...

Kommentare:

  1. Ach Du Arme!
    Manchmal ist das mit der Kette wie verhext, dann will es einfach nicht...Aber manchmal hilft es die Kette ganz einfach anzufeuchten, dann fusselt und klebt sie nicht so....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja ein toller Tipp. Davon hatte ich noch nie gehört. Klingt gut - und ich werde es das nächste Mal ausprobieren, bevor ich die Schere ansetze.

      Löschen
    2. Leider hilft der Trick nicht immer :o((

      Denk aber dran die Kette wenn feucht dann entweder gleich durchzuweben, oder zumindestens gut Luft ran zu lassen, sonst fängt es das müffeln an...ich entspanne dann das Gewebe und so kann die Feuchtigkeit abtrocknen...

      Löschen
  2. ach das mit der Kette kenne ich, das ist zum Haare raufen. Gute Entscheidung, dass Projekt einfach abzubrechen!
    Hab mal was von Sprühstärke oder Haarspray gelesen, aber so richtig glaube ich nicht daran. Kette nass machen war bei meinem letzten Projekt nicht erfolgreich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, bin ich jetzt froh, dass es nicht nur mir so ging. Ich kam mir schon richtig unfähig vor... Danke für Euren Trost. Das hilft!

      Löschen
  3. Also ich hab ja vom weben keine Ahnung, aber ich verstehe, dass Du schon eine Menge Arbeit in das Projekt investiert hattest. :-(
    Manchmal soll es eben einfach nicht sein, da muß man irgendwann einen radikalen Schnitt zu machen, sonst hat man irgendwie immer einen Klotz am Bein.

    Glückwunsch zu der beherzten Entscheidung und auf zu neuen Projekten :-)

    Liebe Grüße
    Creaphila

    AntwortenLöschen
  4. Fehlversuche gehören dazu, verhelfen sie doch zu wichtigen Erkenntnissen. Wie sonst sollen wir uns weiter entwickeln?
    Das heisst ja nicht, dass man nicht fähig ist.
    Hast du ja auch gleich bewiesen mit dem wunderschönen roten Schal. Mag ich sehr!

    Liebe Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  5. manchmal hilft wirklich nur------ abschneiden und etwas Neues daraus machen. Ich habe gestern ein Babykleidchen genäht und beim maschinellen Besticken des Kleidchens mit dem Namen hat die Stickmaschine den Stoff so in den Transporteur gezogen, dass ein kleines Loch entsanden ist, als ich alles wieder einigermaßen gerichtet hatte ---aufgetrennt,---das Löchlein zugenäht, ich wollte später ein Knöpfchen auf diese Stelle nähen und alles wieder in den Rahmen eingespannt hatte um einen neuen Stickversuch zu starten passierte das Gleiche wieder. Da habe ich das Kleidchen aus dem Transporteur befreit, mir das jetzt wesentlich größere Loch betrachtet und die ganze Geschichte komplett in meine Stoff- und Wollabfalltonne geworfen. Ich war total gefrustet.
    Besser man trennt sich dann von so einem Missgeschick.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  6. Ihr Lieben, ich danke Euch für Eure tröstenden Worte. Und ich fühle mit Euch bei euren Mißgeschicken. Aber Alpi hat wohl recht, wir wachsen daran! Garantiert!

    AntwortenLöschen