Montag, 3. September 2012

Hauswurz-Rosen-Wolle ...

... so lautet der Arbeitstitel, den eine liebe Strickerin der Wolle gegeben hat, die ich hier schon mal vorgestellt habe. Noch bevor die Wolle in der Woll-Truhe gelandet ist hat sie mich gefragt, ob sie die Knäule bekommen kann. Wenn jemand so lieb fragt, kann ich nicht anders - also hat die Wolle die Reise in Richtung Norden (von Rheinhessen aus gesehen) angetreten.

Heute bekam ich tolle Bilder vom Strickergebnis. Ein wunderschönes, kuscheliges Bolerojäckchen ist daraus entstanden. Das Jäckchen ist genial - ich bin ganz begeistert davon. Die Wolle hat gut dafür gereicht.

Aber schaut selbst:



Die Streifen sind aus dem einen Knäul entstanden, der in der Farbe etwas dunkler war. Sehr einfallsreich - das gibt dem ganzen wirklich Pfiff.

Liebe Strickerin, ich danke Dir für die schönen Bilder und dafür, dass Du so etwas schönes aus der "Rosen-Hauswurz-Wolle" gezaubert hast.

Ich wünsche euch allen einen zauberhaften Abend ...

Kommentare:

  1. Mir gefällt das Jäckchen auch ausgesprochen gut. So leuchtende Farben, einfach bildschön.

    Auch den Schnitt finde ich interessant, weißt du, ob es dafür eine Anleitung gibt?

    Liebe Grüße, viel Sonnenschein und wenig Stress wünscht
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,

      ja, es gibt eine Anleitung, aber leider ist sie kostenpflichtig, obwohl so genial einfach, dass man auch von alleine hätte darauf kommen können. Der Ursprung ist ein Voilà-Modell aus der Landlust. Dort ist der Bolero allerdings so eng entworfen, dass man ihn vorne nicht schließen kann. Ich sag nur, er wird in einem Teil gestrickt und an zwei Stellen zusammengenäht ;-)

      Lieben Gruß Ira

      Löschen